fbpx

Unser Sachverständiger vor Ort auf Korsika machte sich mit Freude auf den Weg, um einen E/M/S Boat-Check durchzuführen. Es ging nicht weniger als um eine „Absolu 50“, die sich in einem sehr guten Zustand präsentierte! Dieser schnittige und überaus schnelle Katamaran war einer von wenigen, die in dieser Baureihe aufgelegt worden sind, und nach Zustandsbewertung vor Ort in gutem Zustand.

Jetzt ging es um die Bootsdokumente. Wie üblich, sahen sich die E/MS Spezialisten im Büro in Palma die Schiffsdokumente sehr genau an. Auf den ersten Blick schien alles o.k., aber bei intensiverem Studium der Dokumente fielen ein paar Ungereimtheiten auf. Das leidige Thema Mehrwertsteuernachweis konnten wir mit dem französischen Zoll klären, aber beim sogenannten DoC (Declaration of Conformity) haben wir dann zusätzlich den Rat des IMCI(International Marine Certification Institute) hinzugezogen.

Der Verkäufer behauptete, dass ein solches Dokument für dieses Boot nicht erforderlich sei, dem st aber nicht so, was auch IMCI bestätigte! Diese DoC wird immer von der Werft ausgestellt und unterzeichnet und stellt das Modul “C“ dar. Auf der DoC muss die Fahrzeugidentifizierungsnummer (Craft Identification Number) [=CIN] des gekauften Bootes eingetragen sein.
Diese DoC ist als Dokument die Verbindung zwischen dem Prototypenzertifikat, dass nicht für ein spezifisches Boot gilt, und dem individuell gefertigten Boot. Das Zertifizierungsverfahren nennt sich “B+C“ als Kombination aus dem Prototypenzertifikat und der Herstellerbescheinigung (DoC).

Ohne die DoC gibt es keinen legalen Nachweis, dass das individuelle Boot den Anforderungen der Sportbootrichtlinie entspricht. Aber auch hier konnten wir das Thema in enger Kooperation mit dem Händler lösen.
E/MS fühlt sich als unabhängige Instanz verpflichtet, auf Defizite hinzuweisen. Wir helfen aber dann auch tatkräftig, die Probleme zu lösen. Zurück bleibt ein zufriedener Kunde, der jetzt auf größere Fahrt geht.